Herzlich Willkommen auf den Seiten der Chemnitz Crocodiles, dem
1. Chemnitzer Ricochet Club!

Hier informieren wir dich über unseren Sport Ricochet.
Für alle Interessierten finden sich hier Termine und Neuigkeiten rund um das Ricochet-Geschehen in Chemnitz.


14.05.2016 - Landesmeisterschaften Sachsen-Anhalt in Pratau: Pokalserie reißt nicht ab

Auch bei den Landesmeisterschaften Sachsen-Anhalt, die erneut in Pratau stattfanden, konnten sich die Chemnitzer Crocos über einen Pokal freuen. Dafür gesorgt hatte erneut Nadin, die sich nach einer starken Vorrunde erst im Finale Elisabeth Faust (RDBL) geschlagen geben musste. Hier konnte Sie leider ihre souveräne Leistung aus dem ersten Spiel, in dem Sie die Radebeulerin noch 3:1 besiegt hatte, nicht wiederholen, so dass es am Ende "nur" zum 2. Platz reichte. Auch bei den Herren konnten die Erwartungen leider nicht ganz erfüllt werden. Die ohne André und Stephan etwas ersatzgeschwächten Crocos konnten in Person von Jochen und Tobi nur bis zum Viertelfinale im Turnier mitreden. Bereits im Halbfinale war es dann eine reiner Zweikampf zwischen Wittenberg und Radebeul, den im ersten Schritt mit Ralf Pretzschner (RDBL) und Heiko Tschetschorke (WB) je ein Spieler beider Teams für sich entscheiden konnte. Sowohl im großen als auch im kleinen Finale konnten sich dann aber mit Ralf Pretzschner und Felix Neumann jeweils die Rand-Dresdener durchsetzen, die damit 3 der 6 Pokale mit in die sächsische Landeshauptstadt nehmen konnten. Trotz allem verabschieden sich die Chemnitzer Crocos somit nach einem sehr erfolgreichen halben Jahr erneut mit einem Pokal in die nun wohlverdiente Sommerpause, in der sicherlich alle bereits auf das große Highlight - die 10. German Open im September - hinfiebern.
Bilder-Upload.eu - share DEINE Bilder

29.04.-01.05.2016 - Czech Open 2016 in Pardubice: Erneuter Pokal für Chemnitzer Crocos.

Auch bei den diesjährigen Czech Open, die erstmals im ca. 130km von Prag entfernten Pardubice statt fanden konnten die Chemnitzer Crocos erneut einen Pokalgewinn feiern. Mit einer ganz starken Leitung sicherte sich Nadin den 3. Platz. Diese Leistung ist umso höher zu bewerten, da das aus 7 Damen bestehende Feld in nur einer Gruppe ausgespielt wurde und sich Nadin somit gegen alle Kontrahentinnen des Turniers beweisen musste. Das dabei fast noch mehr raus gesprungen wäre, als "nur" der 3. Platz zeigte sie vor allem in Ihrem Spiel gegen die Zweitplatzierte Hanka Bacilkova (CZ), dass sie nach großem Kampf nur äußerst knapp mit 2:3 Sätzen abgeben musste. Somit war der 3. Platz vor der ebenfalls sehr gut spielenden 2. Croco-Dame Nathalie mehr als verdient. Siegerin wurde Michaela Volvova (CZ). Ernüchternder sahen die Ergebnisse bei den Herren aus. Nach einem knappen Sieg im Club-internen Duell gegen Marco am späten Freitag Abend, sowie 3 weiteren Niederlagen gegen René Wieten (NL), Juraj Kozak (SK) und Martin Portl (CZ) wurde Tobi auf Platz 14 bester Deutscher vor Jochen (Platz 27) und Marco (Platz 32). Michael (Platz 38) und Thomas(Platz 39) konnten sich leider nicht für das Hauptfeld qualifizieren. So gewann hier am Abend als einziges die Bar. Und doch sollte das Turnier noch lang in Erinnerung bleiben, den in einem wahnsinnig spannenden Finale, das es an nichts missen lies konnte sich Jan Pulkrab mit 3:2 gegen den ungarischen Dauersieger Gabor Szabo jr. durchsetzen und diesem damit die erste Turnierniederlage seit letztem Jahr Februar zufügen. Auf Platz 3 landete Petr Novak (CZ). Der amtierende Europameister Martin Volf musste hingegen überraschenderweise bereits im 16tel-Finale nach einer 2:3 Niederlage gegen Roman Cenek (CZ) die Segel streichen. Ein Indiz für das hohe Niveau dieses Turniers.
     

16.04.2016 - Elbecup in Radebeul: Da ist das Ding!!!

Jaaa, jaaa, jaaa!!! Wir haben es geschafft. Im 3. Anlauf konnten wir endlich den Pokal für den Gesamtsieg beim Radebeuler Elbecup in die Höhe strecken. Zu verdanken war dies vor allem den hervorragenden Leistungen von Nadin, André und Bianca, die hier den größten Ausschlag gaben. Während sich André im Finale der Herren gegen Ralf Pretzschner (RDBL) durchsetzen konnte, gab es bei den Damen sogar einen Doppelsieg zu feiern - Nadin setzte sich im vereinsinternen Finale gegen Bianca durch. 3. wurde hier Elisabeth Faust (RDBL), bei den Herren gelang dies Robin Eichhorn (RDBL). Die starke Mannschaftsleistung wurde durch weitere gute Platzierungen untermauert, so konnten sich mit Helena, Stephan, Jochen und Tobi 4 weitere Crocos bis ins Viertelfinale kämpfen. Hinzu kamen noch Jonny, Marco, Rigo und Thomas auf den Plätzen 13-16.
 

09.04.2016: Racketmarathon goes international: 5 Sportarten hinzu, der Sieger bleibt trotzdem der Selbe

Auch die Hinzunahme der Sportarten Tennis, Squash, Crossminton, Badminton und Tischtennis konnte den ungarischen Ricochet-Seriensieger Gabor Szabo jr. nicht vom Titelgewinn abhalten. Beim diesjährigen Racket-Marathon belegte der extra angereiste Ungar zusammen mit seiner Freundin Lórántfy Ágnes den ersten Platz vor Robin Eichhorn (RBL), Christian Matthes (BZ) bzw. Ulrike Brock (C) und Andrea Horn (DD). Am Turnier, das nun mittlerweile zum 5. Mal in Chemnitz über die Bühne ging und von Jahr zu Jahr stetig größer wird, nahmen dieses Jahr insgesamt 60 Sportler teil. Dies hatte zur Folge, dass das Finale der Herren gegen 1 Uhr Nachts begann und die Siegerehrung erst gegen um Zwei statt finden konnte. Um zu gewinnen, war es also nicht nur nötig, Meister aller Klassen zu sein, auch ein langer Atem war durchaus angebracht. Allerdings hielten alle Sportler gern so lang aus und konnten zufrieden, aber auch geschafft den Heimweg antreten. Großer Respekt und Dank geht hier an Mirko, der dieses Event nahezu allein auf die Beine stellte und am Ende auch als bestes Croco auf Platz 9-12 landete. Diesen Platz erreichten auch Nathalie und Sylvia als beste Croco-Damen. Lustige Nebennotiz: Für den Doppelsieg des ungarischen Pärchens wurde eine besondere Siegprämie vom ebenfalls teilnehmenden Ungar Gabor Szabo sr. ausgelobt. Die beiden dürfen sich nun über ein kleines Hündchen freuen.

European Chamionships in Emmeloord: Chemnitzer Ricochet Spielerin sorgt für Riesen Überraschung und jede Menge Jubel

Für Bianca Zabelt war es ein Turnier was Ihr, wie auch Ihren Mitspielern im Verein noch lange in Erinnerung bleiben wird. Bei der Europameisterschaft an der 6 Nationen, vom 18.3.-20.3.2016 in Emmeloord, Niederlanden um die Krone kämpften, sorgte Sie mit dem 3.Platz, hinter der zweitplatzierten Hana Bacilkova (CZ) und der Siegerin Anka Hendriks (NL), im Damenfeld für die Sensation im Deutschen Team und dem bis dato größten Erfolg des Chemnitzer Ricochet Club e.V. überhaupt. Ein ebenso tolles Ergebnis belegte die Chemnitzerin und amtierende Deutsche Meisterin, Nadin Friese mit Platz 5, sowie Nathalie Rausch mit Platz 10. Bei den Herren, gab es ein sowohl spannendes wie auch emotionales Finale zwischen den beiden Tschechischen Kontrahenten, Filip Kulka vs. Martin Volf. Jener Martin Volf siegte am Ende denkbar knapp im entscheidenden 5. Satz und holte sich damit den Titel. Dritter wurde hier Petr Novak. Bester Chemnitzer wurde Stephan Rusdorf auf einem tollen 13. Platz, der trotz Erkältung einen super Kampf bot. Auch diesmal war gegen seinen ewigen Gegner, Jiri Kisvetr kein Kraut gewachsen, der dieses Duell für sich entscheiden konnte und so eine bessere Platzierung verhinderte. Ebenso unter den besten 20 von Europa platzierte sich vom Chemnitzer Ricochet Club André Orgis, der vorallem im Spiel am Freitagabend, dem späteren zweitplatzierten Filip Kulka zwar knapp unterlag, jedoch durch sehenswerte Ballwechsel und ein intensives Duelle im Court viel Lob und Anerkennung erhielt. Im Gesamtfeld der Herren landete André auf Platz 18. Hervorgehoben sei noch der Chemnitzer Tobias Hambsch, der seid vielen Jahren kein einziges Turnier verpasst hat. Und auch diesmal zog es Ihn in den Court. Hier zeigte Er wiedermal große Kampf, Willen und Emotionen und setzte sich unter anderem am Samstag gegen den zweiten der holländischen Rangliste, nach 0:2 am Ende mit 3:2 Sätzen durch, was Ihm einen tollen 24. Platz bescherte. Für ein tolles Mannschaftliches Gesamtergebnis sorgten, mit den weiteren Platzierungen der Chemnitzer Rigo Grunert (38), Jochen Rudolph (42), Jens Bartelt (44) und Marco Müller (45). Somit bleibt noch zu sagen das die Europameisterschaft in seiner Aufwartung, Organisation und deren gesamten Umfeld durchweg positiv überzeugten und bei allen für viel Begeisterung sorgten. Fair Play. Spiel, Satz und Sieg.