Crocodiles on Tour - Die German Open 2006 am 21./22.10.2006 in Güstrow
Die 2006er Auflage der German Open fand am 21. und 22. Oktober in Güstrow statt. Qualitativ und quantitativ wurden alle Teilnehmerrekorde aus letzter Zeit gebrochen. 45 Männer und 12 Damen kämpften um die Pokale. Das Teilnehmerfeld war dabei international, wie es sich für ein offenes Turnier gehört, und gut besetzt. Aus Dänemark, den Niederlanden, Ungarn und aus Polen reisten Mitspieler an. Internationalen Anstich bekam das Turnier zudem durch Teilnehmer mit Wurzeln in Cuba und Wales. Unter den deutschen Teilnehmern gaben sich die Ricochet-Veteranen aus Küps und Wittenberg die Ehre. Auch alle weiteren deutschen Ricochet-Teams waren am Start. Mit von der Chemnitzer Partie waren Conny, Doreen, Ina, Nadin, Christian, Micha, Patrick, Dominik, René, Tobias, Mandy, Stephan, Mirko und Sylvia. Mit Norman boten wir noch einen Zuschauer extra auf. Damit waren mehr Crocos auswärts am Start als je zuvor.
Als erstes Croco am Samstagmorgen musste sich René im Court beweisen. Doch das flinke Wiesel Benny Kauper entwischte ihm mit 2:3. Einen besseren Start erwischten da Mirko (3:0 gegen Christian Albrecht, WB), Patrick (3:0 gegen Torsten Kloth, HRO) und Micha (3:0 gegen István Losonczi aus Ungarn). Auch Tobias konnte seit langem mal wieder einen Turniersieg einfahren. Er gewann 3:0 gegen Steven Farrow.

Im weiteren Turnierverlauf kam es zum Chemnitzer Derby zwischen Mirko und Stephan. Die beiden Freunde konnten sich lange nicht auf einen Sieger einigen und boten beste Unterhaltung für die Zuschauer. Erst im fünften Satz und mit 21:20 erwischte Mirko das glücklichere Ende.
Mirko konnte sich danach noch gegen Krzysztof Pienkowski aus Polen durchsetzen (3:0), bevor er am Altmeister Fried aus Küps und Christian Matthes aus Bautzen scheiterte (jeweils 1:3). Für ihn sprang ein guter 9. Platz heraus.

Stephan wäre fast über den Wittenberger Christian Kauper gestolpert, konnte allerdings die Überraschung gerade noch abwenden (2:3) bevor für ihn gegen Abel aus Bautzen Schluss war (1:3).

Für Patrick war, nach seinem tollen Sieg gegen Torsten Kloth, der Cottbuser Karsten Kreische eine Nummer zu groß (0:3). Auch gegen Ralf Kappes aus Güstrow konnte er sich nicht durchsetzen und wurde am Ende genau wie Stephan 25.

Micha gewann gegen den späteren 5. Róbert Vajda aus Ungarn (3:1), bevor er sich Johannes Häfer (0:3) und, wie schon vorher Stephan, ebenfalls dem Cubaner Abel Brinas-Ricardo aus Bautzen (2:3) geschlagen geben musste. So wurde Micha am Ende 17.
Bei den Mädels waren Chemnitzer Begegnungen unvermeidbar, denn mit 6 Spielerinnen stellten wir die Hälfte des Feldes. Qualitativ konnte der Anspruch nicht gehalten werden. Nadin belegte am Ende den 5. Platz. Alle anderen landeten dahinter. Jungs, ihr müsst Eure Mädels mehr trainieren, immerhin wurden sie als Euer "Wichtigstes" zum Turnier angemeldet!

Das Turnier bot auch außerhalb der Chemnitzer Sicht einige bemerkenswerte Ergebnisse: Daniel Becker (CB) gewann gegen Ron Haans (NL) mit 3:0 und Jörg Schenker (DD) gewann 3:2 gegen Maik Reisbach (WB).

Im wirklich sehenswerten Finale begegneten sich Johannes Häfer und Mads Jepsen. Der Sieg ging nach ca. 35 Minuten 0:3 nach Dänemark. Den dritten Platz sicherte sich zur selben Zeit Karsten Kreische gegen Heiko Tschetschorke mit 3:2!

Bei den Damen kam es zu dem erwarteten Finale zwischen Berit Kunz und Jana Rietscher mit einem sicheren Sieg für Berit.
Ein weiteres Highlight des Turniers war die Party am Samstagabend. Nach Mitternacht kam erst noch richtig Schwung auf. Die Wittenberger "Jungwiesel" bewiesen zum wiederholten Mal, dass sie die Ricochet-Gemeinde bis in die Morgenstunde mit Musik begeistern können. Selbstredend wurde dabei auch jede Menge vom fränkischen Geheimtrank vernichtet.

Unterm Strich bleibt ein gelungenes Turnier mit vielen spannenden und emotionsgeladenen Spielen, einer spitzen Organisation und ein guter Eindruck von dem was Ricochet im Grunde ausmacht: Viele nette Leute!