Crocos mit dabei - Die Länderspiel Revange in Groningen am 25.08.2007
Der nachfolgende Bericht wurde von unserem Lieblingswiesel Heiko zur Verfügung gestellt! Danke Heiko!

Holland gegen Deutschland II

Am 25.08.2007 fand in Groningen/ Holland erstmalig ein Länderspiel zwischen der Holländischen Nationalmannschaft und der zweiten deutschen Nationalmannschaft statt. Das erstklassig besetzte holländische Team wurde durch die Spieler Coen Faber, Ernst Jan de Vries, Rene Wieten und Ron Haans als Stammspieler vertreten. Ersatzspieler waren Remko Bos und Johan Remmers.
Die zweite deutsche Nationalmannschaft trat durch das Fehlen von drei Stammspielern geschwächt (Jens Michael, Mirko Lohse und Christian Matthes) mit zwei neu berufenen Team Mitgliedern und ohne Ersatzspieler an. Für das deutsche Team spielten Heiko Tschetschorke, Stephan Rusdorf, Micha und Hans Jürgen Kluge. Verstärkt wurde das Team durch Coach Mirko Lohse, der verletzungsbedingt aber nicht selbst antreten konnte. Die Anreise der deutschen Leistungsträger erfolgte am 24.08.2007. Die Chemnitzer Sportfreunde sammelten auf dem Weg nach Holland noch das Wittenberger Wiesel Heiko und den Hansi ein. Diese lustige Runde traf gegen Mitternacht in Winschoten bei Ron Haans ein und durfte dessen erstklassige Gastfreundschaft in Anspruch nehmen.

Das Turnier startete am 25.08.2007 gegen 10.30 Uhr in Groningen nachdem sich das deutsche Team am Frühstücksbuffet die notwendigen Kraftreserven zugelegt hat. Die beiden ersten Paarungen lauteten Coen Faber vs. Heiko Tschetschorke (3:2) und Ernst Jan de Vries vs. Micha (3:0). Dem folgten Ron Haans vs. Stephan Rusdorf (0:3) und Rene Wieten vs. Hansi Kluge (3:1). Somit gingen unsere holländischen Freunde nach der ersten Runde mit einem 3:1 in Führung.
In der zweiten Runde begegneten sich Ernst Jan de Vries vs. Heiko Tschetschorke (0:3), Rene Wieten vs. Micha (3:2), Johan Remmers vs. Stephan Rusdorf (1:3) und Remko Bos und Hansi Kluge (3:0).
Die Holländer spielten stark auf und vergrößerten Ihren Vorsprung nach der zweiten Runde verdient auf ein 6:2. Einziger deutscher Punktebringer zu diesem Zeitpunkt war Stephan Rusdorf, welcher sich durch ein engagiertes und umsichtiges Spiel hervortat. Auch die Leistung vom Micha muss gewürdigt werden, da ein knapp verlorenes 3:2 Spiel gegen einen der holländischen Stammspieler eine lobenswerte Leistung darstellt.

Auch in der dritten Runde sollte sich die Dominanz der Holländer weiter durchsetzen. Hier spielten Coen Faber vs. Micha (3:1), Remko Bos vs. Heiko Tschetschorke (1:3), Ernst Jan de Vries vs Stephan Rusdorf (3:1) und Johan Remmers vs. Hansi Kluge (3:1).
Bezeichnend für die dritte Runde war das Spiel Remko gegen Heiko, welcher nach einem schweren ersten Satz die konditionellen Schwachpunkte seines Gegenübers gezielt ausnutzte und so seinen ersten Punkt für die deutsche Mannschaft erkämpfte. Trotz unglaublichem Kampfgeist und Einsatz der letzten Reserven hatte Stephan doch keine Chance gegen Ernst Jan, so dass sich das deutsche Team wieder nur einen Punkt erkämpfte und der Zwischenstand nun bei 9:3 für die Gastgeber lag.
In der vierten Runde folgten die Spielansetzungen Rene Wieten vs. Stephan Rusdorf (3:0), Remko Bos vs. Micha (3:1), Ron Haans vs. Heiko Tschetschorke (0:3) und Ernst Jan de Vries vs. Hansi Kluge (3:0).
Hier zeichnete sich insbesondere beim Stephan die Erschöpfung aus den ersten drei Runden ab, was ein etwas lustloses Spiel nach sich zog. Einzig Heiko konnte sich in dieser Runde souverän gegen einen hart aufspielenden Ron durchsetzen. Somit stand das Endergebnis fest, welches auf 12:4 lautete.

Im Ergebnis lässt sich nicht leugnen, dass die holländische Mannschaft eindeutig die Bessere war und den Gesamtsieg deutlich und verdient nach Hause geholt hat. Selbst mit dem Stammkader der zweiten deutschen Mannschaft wäre ein Sieg kaum zu erwarten gewesen. Die Neulinge Micha und Hansi haben sich gut verkauft. Auch wenn das Fünkchen Glück zu dem ein oder anderen Sieg gefehlt hat, haben Sie doch das Letzte und somit ihr Bestes gegeben und ihren Beitrag zu den 4 Punkten des deutschen Teams geleistet. Es darf nicht vergessen werden, dass die Holländer neben den Stammspielern auf 2 Ersatzspieler zurückgreifen konnten. Dadurch hatten Sie größere Reserven und gingen ausgeruhter in die Spiele.
Der Ausklang erfolgt in Rons Sauna in Winschoten wo die Spieler mit einem schönen Buffet verwöhnt wurden und sich in Ruhe Ihre Wunden lecken konnten.
Ganz besonderen Dank gilt dem verletzten Stammspieler und Coach Mirko, welcher trotz der Aussicht nicht selber spielen zu können in selbstloser Weise die Mühe auf sich genommen hat, die deutschen Spieler nach Holland zu fahren, als Coach hervorragende mentale und organisatorische Arbeit leistete und die Spieler motivierte.